Steirer mit Weitblick

Die Skulptur steht in Graz vor dem Steiermarkhof. Bei meinen Reisen in der Welt werde ich immer gefragt: „Where do you come from?“
Meine Antwort: “I come from Austria”.
„Ohh yes Australia.“
„No, no – I am from AUSTRIA.“
„ohh yesss Australia – Austria does not exist.“

Deshalb musste ich die Skulptur bauen.
Ich stehe vor einem Brunnenloch und schaue nach Australien. Das Loch ist gebohrt, doch nur der wirklich daran glaubt, kann beim
Hinunterschauen Australien sehen.

MURDORFER Klavier

Das erste Grazer Stiegenklavier (seit 1742)

Die Skulptur ist aus Glasfaser, Holz, Pianofüßen auf Messingrollen und Teilen von einem Keyboard zusammengebaut. Das Stiegenklavier ist mit einem Sensor versehen. Nähert man sich dem Klavier, schaltet sich die Tonanlage ein und man hört ein Stück einer Pianosonate von Mozart. So lange der Sensor Bewegungen erkennt, spielt die Musik.

Verlässt man das Klavier, schaltet sich die Tonanlage ab.

Bonsai Caddy

Bonsai – Japanischer Miniaturbaum, Caddy – Cadillac

Der Traum vieler Kubaner ist es, einen Oldtimer zu besitzen.
Dies ist leider nicht allen vergönnt.

Ein Cubaner erbte von seinem Vater einen Fiat 600 und mit viel Liebe und Zeit wurde er zu einem Ami-Schlitten umgebaut. Jetzt, wenn die 4 Freunde in Havanna cruisen, bilden sie sich ein, in einem Cadillac zu sitzen. Ich hab in Schweden einen Fiat 600 1:1 umgebaut und mit Flossen eines Cadillac Eldorados versehen.
Dieses Auto diente als Vorlage für den Bonsai Caddy.

Glasfieber, Acryl
Höhe: 23 cm
Breite:18 cm
Länge: 47cm

REX the bicycle

In Memorian an „Rex“

Das Fahrrad war ein Gebutstagsgeschenk ihres Mannes. Die erste Radtour führte durch eine schöne Sommerlandschaft. Der Fahrtwind spielte in ihren Haaren. Sie fühlte sich frei und glücklich.
Später machte sie mit ihrem Mann Radtouren. Hinten saß im Kindersitz die Erstgeborene. Die Familie wurde größer – dann kam das Auto. Die Radausflüge wurden immer seltener und letztendlich endeten sie. Schließlich stand das Fahrrad einige Jahre im Hinterhof, festgekettet an einem Fahrradständer, einsam, dahinrostend bis es endlich entsorgt wurde.
Bei einem Schrotthändler fand ich es und nahm es mit nach Hause. Seit vielen Jahren
befasse ich mich künstlerisch mit Fahrrädern. Fahrräder, die keiner mehr haben will, zerlege ich und baue Kunstobjekte aus ihnen.
Eines Tages hatte ich eine Vision:

Das Fahrrad REX war sehr unglücklich und wünschte sich einen würdigen Platz wo die Seele Ruhe finden könnte. Ein Platz im Weltall sollte es sein.
Um die Seelenwanderung zu erleichtern, musste ich es transfigurieren. Eine Straßenwalze presste sie zusammen so – schmal es ging. Dann suchte ich nach einem schönen Platz im Universum. Jetzt schwebt REX im Weltall und träumt
manchmal von seinem irdischen Leben.

Video vom Herstellungsprozess: (coming soon)